Hubschrauber-Landeplatz Universitätsklinik, Aachen

Hubschrauberlandesplatz Universitätsklinikum, Aachen - Außenansicht | © Andreas Cochowski
Hubschrauberlandesplatz Universitätsklinikum, Aachen - Außenansicht | © Andreas Cochowski
Hubschrauberlandesplatz Universitätsklinikum, Aachen - Bauphase | © Andreas Cochowski
Hubschrauberlandesplatz Universitätsklinikum, Aachen - Bauphase | © Andreas Cochowski
Hubschrauberlandesplatz Universitätsklinikum, Aachen - Bauphase | © Andreas Cochowski
Hubschrauberlandesplatz Universitätsklinikum, Aachen - Außenansicht | © Andreas Cochowski
Hubschrauberlandesplatz Universitätsklinikum, Aachen - Außenansicht | © Andreas Cochowski
Hubschrauberlandesplatz Universitätsklinikum, Aachen - Bauphase | © Andreas Cochowski
Hubschrauberlandesplatz Universitätsklinikum, Aachen - Bauphase | © Andreas Cochowski
Hubschrauberlandesplatz Universitätsklinikum, Aachen - Bauphase | © Andreas Cochowski

Facts

Bauherr

Universitätsklinikum Aachen,
vertreten durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Aachen

Architekt

OX2architekten, Aachen

Tragwerksplaner

Draheim Steel, Aachen

Projektdaten

Art der Baumaßnahme

Neubau, Denkmalschutz

Bauzeit

04/2010 – 06/2011

BGF

1.150 m²

Stahl

450 to

Höhe

19 m (inkl. Schacht mit Schrägaufzug und Fluchttreppe)

Geschosse

1

Konstruktion

Stahlkonstruktion

Fassade

PTFE-Fassade

Art / Nutzung

Hubschrauberlandeplatz mit Anbindungsbauwerk zur Notaufnahme

Besonderheit

Tragwerk, Fassade (Metallfassade und Glasfasermembranhülle aus PTFE-verstärktem Stoff), beheizte Plattform mit einer hochwertigen rissüberrückenden Beschichtung

Beschreibung

Die freistehende Landeplattform wurde in exponierter Lage, direkt auf dem stark frequentierten Vorplatz am Klinikum Haupteingang errichtet. Architektonisch bewusst konträr zum bestehenden Klinikbau stellt die äußere schlanke Form symbolisch die „rettende Hand“dar.

Die Tragkonstruktion aus Stahl wirkt nach außen hin leicht, ist in Wirklichkeit überaus tragfähig und robust. Zwei schräg verlaufende Stahlstützen tragen die vertikalen Hauptlasten der Plattform. Das Trog- und Erschließungsbauwerk besteht aus 4 je 45 to schweren Betonfertigteilen. Die komplette Stahlkonstruktion verschwindet im Endzustand unter einer kelchförmig gewölbten Glasfasermembranhülle aus einem PTFE-verstärkten Stoff.

Leistungen s+v

  • Schlüsselfertige Erstellung eines Hubschrauberlandeplatzes
  • Sondervorschläge im Bereich Tragwerk und Fassade

Auszeichnung / Informationen

 

 

 

Fotos:

  • Andreas Cichowski

Weitere Projekte